Die Klangmassage in der integralen Klangarbeit.

Die Klangschale ist das primäre Instrument in der Klangarbeit und so auch in der integralen Klangarbeit. Klangschalen sensibilisieren zudem unser Schwingungsempfinden.

Klänge wirken über die körperlichen und auch über die feinstofflichen Energiesysteme des Menschen. In der integralen Klangarbeit betrachten wir verschiedene Möglichkeiten mit den Klängen auf das Einheitssystem Körper, Geist und Seele zu wirken.

Die klassische und weitesgehend bekannte Form der Klangmassage ist eine 1 zu 1 Behandlung, in der sich der Klangarbeiter, die Klangarbeiterin auf eine Person konzentriert und fokussiert. Diese Klangmassage ist eine wunderschöne Anwendung, wo man die Schwingungen direkt am und im Körper spürt. Es entsteht eine besonders tiefe Entspanung und Blockaden können sich lösen. Auch bei dieser klassischen Anwendung der Klangmassage hat die integrale Klangarbeit einige neue Anwendungsmöglichkeiten erforscht und erarbeitet.

Eine weitere wichtige Klangmassage in der integralen Klangarbeit ist die Anwendung in der Gruppe. Hier können auch Klangschalen auf dem Körper angewendet werden, doch es ergänzt sich zusätzlich durch weitere Klangschalen und / oder Naturton-Instrumente im Raum. Das öffnet den Raum und das Empfinden kann sich ausdehnen. Die Fokussierung ist auch im Zenrum, aber auf eine andere Art und Weise als in einer 1 zu 1 Behandlung. Bei dieser Form der Klangmassage profitieren auch die im Raum agierenden Klangarbeiter(innen) deutlich stäker als es in einer 1 zu 1 Behandlung der Fall ist und die Empathie erhöht sich.

Auch das Anspielen und Halten einer Klangschale ist von Bedeutung, wenn wir uns dies von der bioenergetischen Seite her betrachten. Selbstverständlich spielt hier die integrale Atemwelle nach Jens Zygar eine entscheidende Rolle. In der integralen Klangarbeit wurden einige sehr effektive neue Haltungen und Anspieltechniken entwickelt.